Neubau einer Kirche in Starnberg

Nak Starnberg

Städtebauliche Situation der NAK Starnberg

Der kubische, klar gegliederte Baukörper steht frei in einem offen gestalteten Grundstück. Die Erschließung erfolgt über einen einladend großen Vorplatz, der sich zur Von-der-Tann-Straße hin öffnet und über den auch der Dr.-Paulus-Weg den Hang hinauf führt,  um die Wohnbebauung mit dem Ortskern Starnberg zu verbinden. Die äußere Gestaltung und die städtebauliche Situation unterstreicht die Signalwirkung des Sakralbaus und hebt diesen deutlich von der umgebenden Wohnbebauung ab.









Nauapostolische Kirche Starnberg, Foyer

Baukörper und Gestaltung

Das Kirchengebäude beinhaltet Gottesdienstraum und Nebenräume für verschiedene kirchliche Zwecke. Diese Gliederung ist in der Gestaltung der beiden klar geformten rechteckigen Baukörper abzulesen. Beide Baukörper werden durch ein transparentes Foyer umschlossen, welches die Verbindung zum Außenbereich herstellt. Es entsteht dadurch ein angemessenes Entreé Dieser Bereich ist noch offen und nach außen gewandt, während der Kirchensaal mit einer feierlichen und sakralen Stimmung vollkommen zur Verinnerlichung führt. Man betritt den Gottesdienstraum durch einen niedrigen, dunklen Portikus. Dann öffnet sich der ruhig und hell gestaltete Kirchenraum, welcher durch indirekten Lichteinfall von oben, sowie durch seitliche Lamellen beleuchtet wird. Der dreiteilige Altar ist aus Marmor von Karnak geformt. Hinter dem Altar steigt ein rot-orange-farbenes Wandgemälde empor, welches mit einer Glasfläche im oberen Lichtband mündet. Davor schwebt ein Kreuz aus Edelstahl und Glas. An der Kirchenrückseite befindet sich auf einem erhöhten Podest die Orgel mit sechs Registern.

NAK Starnberg Kirchenraum  

Funktion und Raumprogramm

Das Gebäude ist eingeschossig und wird somit barrierefrei erschlossen. Der Kirchensaal bietet Platz für ca. 110 Gottesdienstbesucher. Drei Nebenräume sind flexibel nutzbar und durch variable Trennwände mit dem Foyer verbunden. Somit entsteht in Verbindung mit dem Foyer eine große Fläche für Veranstaltungen der Gemeinde. Im Einzelnen dienen die Nebenräume als Sakristei sowie für Unterrichtszwecke und Zusammenkünfte. Im kleinen Nebenraum ist eine Schrankküche integriert. Weiterhin sind in diesem Gebäudeteil WC´s, Haustechnik- und Abstellraum.

Konstruktion

Das Kirchengebäude ist in Massivbetonweise errichtet. Die Außenwände der beiden Baukörper sind mit Sichtbetonvorsatzschalen mit weißen Zuschlagstoffen verkleidet. Im Inneren des Gebäudes sind Wände und Decken zurückhaltend weiß in Putz oder Beton, die Möbel und Ausbauten kontrastieren mit dunklem Wenge-Holz und anthrazit. Die Fußböden mit Merbau-Parkett belegt bilden den warmen Untergrund. Das Foyer ist mit Terrazzo belegt.

Projektdaten / Kosten

Bruttorauminhalt            1950 m² Sitzplätze im Kirchenrau    110 Stühle Herstellungskosten           1.300.000 €